4:0 beim TuS Haltern – Emre Yesilova mit zwei Toren und zwei Vorlagen

Die SG 09 konnte am Samstagnachmittag Dank hoher Effektivität und einem überragenden Emre Yesilova einen 4:0-Auswärtserfolg beim Aufsteiger TuS Haltern am See feiern und einen Sprung auf den aktuell 11. Tabellenplatz der Regionalliga West machen. Die Mannschaft von Farat Toku wurde in der Mondpalast-Arena in Wanne-Eickel von über 300 o9-Anhängern begleitet und die sollten ihr Kommen nicht bereuen. Farat Toku veränderte seine Startelf gegenüber der 1:2-Heimniederlage gegen Alemannia Aachen auf zwei Positionen: Richy Weber verteidigte für Boris Tomiak und Louis Ferlings spielte für Günni Kaya, wodurch Kapitän Nico Buckmaier wieder etwas weiter in der Offensive eingesetzt wurde.

Und „Bucki“ hatte nach 20 Minuten Abtasten die erste dicke Torgelegenheit: nach einem Fehlpass in der Halterner Hintermannschaft setzte sich der 09-Kapitän gegen den ehemaligen 09er Christoph Kasak durch, doch in sehr guter Schussposition im Strafraum traf er den Ball nicht voll und so konnte ein Abwehrbein im letzten Moment den Führungstreffer verhindern. 09-Keeper wurde in der ersten Hälfte lediglich einmal geprüft, wehrte nach einem langen Einwurf einen Abschluss aus dem Gewühl heraus ab. (27.)

Die Sportgemeinschaft kontrollierte über lange Phasen der ersten Halbzeit das Spiel ohne sich viele Torchancen kreieren zu können, so musste eine Standardsituation der „Dosenöffner“ sein, um den Weg zum Auswärtssieg zu ebnen. Emre Yesilova trat einen Freistoß aus halblinker Position mit viel Zug Richtung Fünfmeterraum, wo Richy Weber, bei seinem Startelfdebüt für die SG 09, vollkommen freistehend per Kopf zum 0:1 traf. (37.) Die Nullneuner setzten mit Erfolg nach. Nico Buckmaier schickte Emre Yesilova auf der linken Seite auf die Reise, dessen flache Hereingabe verpasste Berkant Canbulut, allerdings nicht Cellou Diallo, der sich die Kugel mustergültig auf seinen starken linken Fuß legte und mit einem satten Schuss unter die Latte zum 0:2 traf. (40.) Weitere drei Minuten später sorgte Emre Yesilova mit einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern für die Vorentscheidung. (43.)

Nach der Pause setzte der Mann des Spiels, Emre Yesilova, noch einen drauf. Nach einer Ecke der Gastgeber bekam unsere Nummer 7 den Ball von Nico Buckmaier und der pfeilschnelle Außenangreifer legte einen Sprint über 40-50 Meter hin, wackelte einen TuS-Verteidiger aus und nagelte das Spielgerät von der Strafraumkante in den Winkel. (54.)

Die Gastgeber waren in der Folgezeit um Ergebniskorrektur bemüht, doch nur einmal wurde es tatsächlich gefährlich für Baboucarr Gaye im 09-Kasten, als Arda Nebi nach einem Missverständnis in der 09-Defensive allein auf Gaye zulief, doch glücklicherweise den Ball nicht im Tor der SG 09 unterbringen konnte. Unser Team spielte konzentriert zu Ende und feierte mit den mitgereisten Fans den verdienten 4:0-Auswärtssieg. Weiter geht es am nächsten Samstag mit dem Gastspiel beim VfB Homberg im PCC-Stadion.

Mannschaftsaufstellung: Baboucarr Gaye; Jeffrey Obst, Norman Jakubowski, Richy Weber, Tolga Cokkosan; Matthias Tietz, Louis Ferlings (67. Yannick Geisler); Cellou Diallo (83. Bastian Frölich), Berkant Canbulut (75. Marwin Studtrucker), Emre Yesilova (78. Günni Kaya); Nico Buckmaier

Tore:
0:1 Richy Weber (37.)
0:2 Cellou Diallo (40.)
0:3 Emre Yesilova (43.)
0:4 Emre Yesilova (54.)

Schiedsrichter: Tobias Severins

Zuschauer: 550

Stimmen der Trainer:

Farat Toku: „Wir sind mit viel Respekt angereist, denn Haltern hat viele gute Spiele abgeliefert und nicht umsonst bereits elf Punkte gesammelt. Wir haben es über die 90 Minuten richtig gut gemacht, zu guten Zeitpunkten die Tore erzielt und am Ende hochverdient gewonnen. Es war auch wichtig, dass wir mal wieder zu Null gespielt haben.“

Magnus Niemöller: „Wir haben insgesamt ein besseres Spiel als letzte Woche gegen Rödinghausen gemacht. Ich habe ein Spiel mit nur wenigen Großchancen auf beiden Seiten gesehen, doch wir nehmen als Erfahrung aus dem Spiel mit, dass hier jeder einzelne Fehler gnadenlos bestraft wird. Wir standen 36 Minuten in einer guten Ordnung, doch wir kassieren zwei Konter- und zwei Standardgegentore und das ist mir zu einfach. Letztlich hat sich die Qualität von Wattenscheid durchgesetzt, die seit Jahren herausragende Arbeit leisten und Spieler in ihren Reihen haben, die kleinste Fehler bestrafen.“