2:2 – 09 lässt zwei Punkte beim Spitzenreiter liegen

Die Mannschaft von Trainer Farat Toku hat am Samstagnachmittag allen Widrigkeiten getrotzt, und sich beim Spitzenreiter SV Rödinghausen vor 1.080 Zuschauern ein hochverdientes 2:2-Unentschieden erspielt. Letztlich waren sich die 09er nach dem Spiel sogar einig, dass sie gar zwei Punkte liegen gelassen haben. Kapitän Nico Buckmaier drehte mit seinen zwei Treffern den 0:1-Rückstand, nach einem fragwürdigen Foulelfmeter von Simon Engelmann zur Führung der SGW. In der 81. Minute glich dann SVR-Kapitän Daniel Flottmann nach einer Ecke zum 2:2-Endstand aus. In der 7-minütigen Nachspielzeit sah zudem 09-Coach Farat Toku von Schiedsrichter Florian Visse die Gelb-Rote Karte und wurde auf die Tribüne verwiesen.

Bereits vor Beginn der Partie im Rödinghausener Häcker Wiehenstadion gab es den ersten Tiefschlag für die Wattenscheider einzustecken. Denn mit Berkant Canbulut fehlte Trainer Farat Toku einer seiner treffsichersten Offensivspieler. „Berko“ musste nach Beschwerden das Aufwärmtraining vor dem Spiel abbrechen und stand damit für einen Einsatz in Ostwestfalen nicht zur Verfügung. Für Canbulut rückte stattdessen wieder Cellou Diallo in die Startformation, der die Aufgabe gegen seinen Ex-Club aber im Spielverlauf sehr überzeugend erfüllte.

Es entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel, bei dem beide Teams früh ihr Heil in der Offensive suchten. Den ersten Schreckmoment gab es dabei für die 09er nach fünf gespielten Minuten zu überstehen, doch der plötzlich frei vor Keeper Baboucarr Gaye stehende Lars Lokotsch zielte per Flachschuss zu genau, und das Leder strich noch knapp am linken Pfosten vorbei. Quasi in die stärkste Phase der 09er fiel dann ausgerechnet die Führung für die Hausherren. Nach einem fragwürdigen Foulspiel von Jeffrey Obst an SVR-Kapitän Daniel Flottmann zeigte Schiedsrichter Florian Visse auf den Elfmeterpunkt. Eine durchaus strittige Entscheidung, zumal Obst seinen Gegenspieler kaum touchierte. Rödinghausens Toptorschütze Simon Engelmann ließ sich diese Gelegenheit jedoch nicht entgehen und netzte zum 1:0 für den SVR ein (21.). Gaye war zwar noch in der richtigen Ecke, doch konnte die Kugel nicht mehr bekommen.

Die 09er schüttelten sich obgleich dieses bitteren Rückstandes aber nur kurz und zeigten, wie auch schon gegen Köln II, ihre hervorragende Kämpfernatur. Knapp drei Minuten nach der Führung für den SVR setzte sich Bastian Frölich auf dem rechten Flügel durch und zirkelte seine Flanke maßgeschneidert auf 09-Kapitän Niko Buckmaier, der den Ball am zweiten Pfosten lauernd zum 1:1 einschob (24.). Auch nach dem verdienten Ausgleich blieb die Mannschaft von Trainer Farat Toku spielbestimmend, verpasste es aber, in Führung zu gehen. Die beste Chance hatte dabei der sehr agile Louis Ferlings, als er in der 43. Spielminute den Ball von SVR-Keeper Niclas Heimann quasi auf den Fuß serviert bekam, die Kugel aber nicht mehr ins leere Tor schieben konnte.

Buckmaier schnürt Doppelpack – Toku mit Platzverweis

So mussten sich die 09er zur Pause zunächst mit dem 1:1 begnügen. In der Kabine schien Trainer Farat Toku dann aber die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Schwarz-Weißen machten auch nach dem Seitenwechsel dort weiter, wo sie aufgehört hatten: Mit mutigen Sturmläufen beim Spitzenreiter. Während Louis Ferlings nach einem sehenswerten Zuspiel über Cellou Diallo den Ball noch nicht im SVR-Tor unterbringen konnte (56.), machten die 09er es keine zehn Minuten dann deutlich besser. Der mittlerweile eingewechselte Marwin Studtrucker setzte zum Solo über die rechte Spielseite an und hatte ein Auge für den links freistehenden Nico Buckmaier im Rückraum. Und unser Kapitän konnte in Helmut Rahn-Manier wuchtig zur 2:1-Führung einnetzen (65.). Damit scheint bei „Bucki“ der Knoten in dieser Saison endlich geplatzt zu sein.

Während die Wattenscheider nach der Führung ihr Offensivspiel etwas zurückstellten und fortan darauf bedacht waren, diesen Sieg mit ins Ruhrgebiet zu nehmen, kam in der Schlussphase noch einmal der SV Rödinghausen auf. Das Team von Trainer Enrico Maaßen fiel vor allem durch seine Härte und Aggressivität auf, und sorgte in einem bis dato sehr fairem Spiel gegen Ende für einige Aufreger. Schiedsrichter Florian Visse und seinen Assistenten schien das Spielgeschehen zunehmend zu entgleiten, denn auch dem anschließenden 2:2-Ausgleich für Rödinghausen ging eine strittige Szene voraus: Zunächst hatte Rödinghausens Flottmann den eingewechselten 09er Nicolas Hirschberger per Ellbogenschlag getroffen, kurz darauf verwandelte er nach einen Eckball seiner Mannschaft zum erneuten 2:2-Unentschieden (81.).

Allen Diskussionen zum Trotz spielten die Wattenscheider zunächst weiter, kamen aber kaum noch aus dem eigenen Sechzehner heraus. Erneut machte sich dann Schiedsrichter Visse beim 09-Trainerteam und den gut 70 Schlachtenbummlern aus Wattenscheid unbeliebt, als er von seinem Assistenten sieben Minuten Nachspielzeit anzeigen ließ. Dort hatten die 09er dann noch einmal viel Glück, als Simon Engelmann zu genau zielte und aus einer unübersichtlichen Situation heraus nur den Pfosten des SGW-Tores fand. Zu allem Überfluss sah kurz vor Ende noch Coach Farat Toku wegen wiederholten Meckerns die Gelb-Rote Karte von Schiri Visse und durfte sich die letzten Minuten von der Tribüne aus anschauen. Diese Sperre hat Folgen: Damit wird unser Trainer beim nächsten Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II offiziell nicht an der Seitenlinie stehen dürfen.

Unter dem Strich bleibt jedoch die tolle kämpferische Leistung der 09er und ein verdienter Punkt beim Spitzenreiter Rödinghausen, der mit etwas Glück auch zur vollen Ausbeute hätte werden können. Trotz der wirtschaftlichen Lage hat die Mannschaft wieder einmal bewiesen, dass sie eine unglaubliche Moral besitzt und die Hoffnung aufleben lässt!

Mannschaftsaufstellung: Baboucarr Gaye; Bastian Frölich, Boris Tomiak, Norman Jakubowski, Richy Weber, Jeffrey Obst; Matthias Tietz, Louis Ferlings (90. Günni Kaya); Cellou Diallo (84. Jonas Acquistapace), Nico Buckmaier (75. Nicolas Hirschberger), Emre Yesilova (63. Marwin Studtrucker)

Tore:
1:0 Simon Engelmann (21. Foulelfmeter)
1:1 Nico Buckmaier (24.)
1:2 Nico Buckmaier (65.)
2:2 Daniel Flottmann (81.)

Schiedsrichter: Florian Visse (Hörstel)

Zuschauer: 1080