1:3-Niederlage in Lippstadt – 09er nutzen Chancen nicht

Fotos: Maik Matheus

Die SG Wattenscheid 09 musste im Auswärtsspiel beim SV Lippstadt eine bittere Niederlage hinnehmen. Trotz starker Leistung in den ersten 45 Minuten mit zahlreichen, hochkarätigen Torchancen unterlagen die 09er dem Aufsteiger aus Ostwestfalen mit 3:1 (2:1) und liegt damit nur noch einen Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz.

So groß die Freude über den gut gefüllten 09-Fanblock auch war, sie war noch vor dem Anpfiff deutlich gedämpfter, weil einige „Fans“ durch das Abbrennen von Pyrotechnik ihrem nicht auf Rosen gebetteten Verein einen absoluten Bärendienst erwiesen hatten. Nachdem sich der darausresultierende Nebel verzogen hatte, mussten die knapp 100 mitgereisten 09-Anhänger das frühe 1:0 für die Gastgeber mitansehen. Gerrit Kaiser konnte sich im Strafraum durchsetzen und ließ Steffen Scharbaum, der für den erkrankten Edin Sancaktar das 09-Gehäuse hütete, mit einem Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit. (2.)

Dieser frühe Rückstand schockte die Toku-Elf keineswegs. Frühes Pressing und eine gute Zweikampfquote sorgten für zahlreiche Ballgewinne und dank schnellem Umschaltspiel erspielten sie sich sehr gute Gelegenheiten, um schnell auszugleichen. Nach einem starken Doppelpass mit Sebastian van Santen stand plötzlich Steve Tunga Malanda allein vor SVL-Keeper Balkenhoff, doch der 09er schoss am Tor vorbei. (10.) Nur eine Minute später brachte Adrian Schneider eine schöne Flanke von Nicolas Abdat aus fünf Metern nicht im Kasten unter, nachdem Balkenhoff der Ball durch die Hände gerutscht war. (11.) Auf der Gegenseite verhinderte Steffen Scharbaum mit einer Fußabwehr gegen Hoffmeier das mögliche 2:0. (13.)

Die Sportgemeinschaft bestimmte weiter das Spiel und drang auf den Ausgleich. Kapitän Nico Buckmaier zog aus spitzem Winkel ab und das Spielgerät strich knapp am langen Pfosten vorbei. (19.) Drei Minuten später fiel dann endlich der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Ausgleich. Noah Korczowski erkämpfte sich im Mittelfeld mit einem Tackling den Ball, schaltete sich anschließend vorne mit ein und passte auf Sebastian van Santen, der sich aus 20 Metern ein Herz fasste und unter gütiger Mithilfe von Balkenhoff landete die Kugel zum 1:1 im SVL-Tor. (22.)

09 blieb weiter am Drücker. Cellou Diallo wurde zunächst nach Zuspiel von Nico Buckmaier fälschlicherweise wegen Abseitsstellung auf dem Weg zum Tor zurückgepfiffen und Sebastian van Santen versuchte eine Hereingabe von Nico Buckmaier am Elfmeterpunkt anzunehmen, anstatt direkt auf das Tor zu schießen. (24./26) Einen Freistoßschlenzer von Mael Corboz hätte Balkenhoff nicht parieren können, doch der Ball flog einen halben Meter über den Kasten. (29.)

Praktisch aus dem Nichts kam der Gastgeber dann zum erneuten Führungstreffer. Nach einer Flanke von der rechten Seite landete der Ball bei Brosch, der volley aus 14 Metern auf das Tor schoss und Adrian Schneider fälschte den Ball unglücklich und unhaltbar für Steffen Scharbaum ab. (33.) Wieder mussten die 09er einem Rückstand hinterherlaufen, doch sie waren um eine schnelle Antwort bemüht. Emre Yesilova wurde nach einer schönen Kombination auf der linken Seite freigespielt, drang in den Strafraum ein, wurde von Langesberg umgerannt, doch der fällige Pfiff vom schwachen Schiedsrichter Robin Delfs blieb aus. (35.)

Nach einem langen Ball von Steffen Scharbaum verlängerte Sebastian van Santen klug auf Nico Buckmaier, der dann aus 17 Metern mit seinem schwächeren linken Fuß deutlich verzog. (39.) Emre Yesilova startete nach einer Ecke der Gastgeber einen sehenswerten Sololauf, ließ sich zunächst auch nicht von einem Trikotziehen von Hoffmeier nicht aufhalten, kam dann aber leider nicht an Nils Koehler als letzten Mann vorbei. (42.) Die fällige Gelbe Karte für Hoffmeier ließ Schiedsrichter Delfs stecken, stattdessen bekam sie kurz darauf Mael Corboz gezeigt, als er Sven Koehler von den Beinen holte. In der 44. Spielminute rettete Adrian Schneider für den bereits geschlagenen Steffen Scharbaum auf der Linie und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf Nicolas Abdat mit einem Linksschuss von der Strafraumgrenze lediglich den Pfosten des Lippstädter Kastens. (45. + 2.)

Der Halbzeitstand von 2:1 für den SV Lippstadt sorgte aufgrund der Spielanteile und dem Chancenverhältnis für Kopfschütteln auf beiden Seiten, doch es blieben noch weitere 45 Minuten, um das Ergebnis in die gerechte Richtung zu lenken. Die Mannschaft von Farat Toku konnte leider nicht an die starke Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen und tat sich nun schwer, sich hochkarätige Torchancen zu erspielen. Die Lippstädter verteidigten tiefer und schafften es, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten.

Nennenswert gefährlich wurde es erst wieder in der 75. Minute, als Sebastian van Santen eine Flanke von Nico Buckmaier per Kopf auf den eingewechselten Berkant Canbulut ablegte, doch dessen Abschluss aus 14 Metern ging deutlich vorbei. Das Bemühen war den Jungs nicht abzusprechen, doch nun fehlten auch ein stückweit die Körner, um noch zum Ausgleich zu kommen. Die Gastgeber machten neun Minuten vor dem Ende dann den Deckel drauf, als der eingewechselte Kevin Holz auf Marcel Hoffmeier passte und dieser im Eins-gegen-Eins gegen Steffen Scharbaum die Oberhand behielt und zum 3:1 traf. (81.)

Fünf Minuten vor Abpfiff verwies schließlich Robin Delfs Sebastian van Santen nach dessen zweiten Foul im Spiel mit der Gelb-Roten-Karte des Feldes. Der Torschütze zum 1:1 wird somit im Nachholspiel am Mittwoch gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund gesperrt fehlen. In der 88. Spielminute landete ein 18-Meter-Freistoß von Nicolas Abdat auf der Querlatte und damit war auch die letzte Hoffnung auf eine Wende dahin. Am Ende steht eine 3:1-Niederlage, die aufgrund der ersten Halbzeit nur schwer zu begreifen ist.

Mannschaftsaufstellung: Scharbaum; Obst, Korczowski, Schneider, Abdat; Tunga Malanda (63. Canbulut), Corboz (73. Tietz); Diallo, Buckmaier (79. Lobinger), Yesilova; van Santen

Tore:
1:0 Gerrit Kaiser (2.)
1:1 Sebastian van Santen (22.)
2:1 Janik Brosch (33.)
3:1 Marcel Hoffmeier (81.)

Schiedsrichter: Robin Delfs

Zuschauer: 880

Kommentar von Farat Toku: „Eine bessere 1. Halbzeit kann man nicht spielen. Da waren wir die bessere und aktivere Mannschaft, doch man hat gemerkt, wo unser Hauptproblem liegt. Wir verwerten einfach unsere Chancen nicht. Wir hatten in der ersten Halbzeit so viele klare Chancen, die reichen normalerweise für zwei Spiele. Lippstadt konnte zur Pause froh sein, dass wir die Chancen vergeben haben. In der 2. Halbzeit stand Lippstadt tiefer und besser und so konnten wir uns kaum mehr Chancen erspielen, doch meine Mannschaft hat alles versucht und gegeben. Ich ärgere mich maßlos, dass wir nicht bereits in der 1. Halbzeit den Deckel drauf gemacht haben und nun ohne Punkte nach Hause fahren müssen.“

Kommentar von Daniel Berlinski: „Letzte Woche bei Viktoria Köln haben wir ein überragendes Spiel gemacht und verloren, heute haben wir eines unserer schlechtesten Spiele gemacht und gewonnen. Ich bin natürlich glücklich über den Sieg, allerdings haben wir nach dem frühen 1:0, das uns eigentlich hätte Sicherheit geben sollen, den Zugriff verloren und da hatte Wattenscheid einige Chancen. In der 2. Halbzeit sind wir defensiv sehr gut gestanden und haben praktisch nichts mehr zugelassen. Letztlich sind wir sehr glücklich über den Sieg gegen eine starke Wattenscheider Mannschaft.“
 

Leave a Reply