0:1-Niederlage gegen SV Lippstadt bedeutet Aus im Westfalenpokal

Die SG 09 hat am Mittwochabend das Zweitrundenduell im Krombacher-Westfalenpokal gegen den Ligakonkurrenten SV Lippstadt mit 0:1 (0:0) verloren und damit den Einzug in das Achtelfinale verpasst. 456 Zuschauer sahen im Lohrheidestadion überlegene 09er, die mehrfach am Lippstädter Torwart Erlmann scheiterten und durch ein unglückliches Eigentor vom 19-jährigen Außenverteidiger Bastian Frölich in der 67. Minute den einzigen Treffer des Abends kassierten.

Beide Trainer veränderten ihre Startformationen gegenüber dem Ligaalltag auf mehreren Positionen und das merkte man dem Spielfluß deutlich an. Es dauerte über 15 Minuten, ehe sich die SG 09 die erste Torchancen erspielten. Ein abgefälschter Schuss von Umut Yildiz aus 14 Metern landete in den Händen vom Lippstädter Keeper Jannik Erlmann, der nur zwei Minuten später einen strammen Schuss aus spitzem Winkel von Louis Ferlings mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte. (16./17.)

Ohne zu glänzen, kontrollierten die 09er fortan die Partie. Nach einer Ecke von Kapitän Nico Buckmaier kam Boris Tomiak aus 4 Metern zum Kopfball, doch der Innenverteidiger köpfte über das Tor. Ein Schuss von Marwin Studtrucker ging zwei Meter am Lippstädter Kasten vorbei und einen 35-Meter-Kracher von Yannick Geisler konnte erneut Erlmann parieren. (23./27./32.) So ging es torlos in die Kabinen. Direkt nach dem Seitenwechsel hatten die 09-Fans gleich zweimal den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Jannik Erlmann parierte zunächst mit einer Fußabwehr gegen Umut Yildiz und den Nachschuss von Kapitän Nico Buckmaier aus der Drehung aus sieben Metern wehrte der Keeper mit einem starken Reflex zur Ecke ab. (47.)

Von den Gästen aus Lippstadt war überhaupt nichts zu sehen und 09-Keeper Florian Kraft musste weiterhin nicht eingreifen. Nach einer Stunde traf Jeffrey Obst nur das Außennetz. (60.) Farat Toku wechselte nach 65 Minuten seine beiden aktuell erfolgreichsten Torschützen in dieser Saison Berkant Canbulut und Emre Yesilova ein, allerdings zappelte zwei Minuten später der Ball aus dem Nichts im Tor der SG 09. Einen Freistoß aus halbrechter Position hob Nils Köhler mit seinem linken Fuß in den Strafraum, am Fünfmeterraum verlängerte Bastian Frölich unglücklich den Ball mit dem Hinterkopf unhaltbar für Florian Kraft ins Eck und vollkommen überraschend lagen die Nullneuner zurück. (67.)

Bereits eine Minute später ergab sich für Berkant Canbulut nach toller Vorarbeit von Cellou Diallo die große Ausgleichschance, doch auch „Berko“ scheiterte frei vor Erlmann am glänzend parierenden Lippstädter Schlussmann. (68.) Die Sportgemeinschaft versuchte weiter, Druck auf die Lippstädter Defensive auszuüben, doch mehr als ein Schlenzer von Emre Yesilova, der knapp am langen Pfosten vorbeistrich, kam nicht dabei herum. (78.) Auf der Gegenseite bekam Lippstadt nun natürlich Räume, die der eingewechselte Brosch nicht zu nutzen wusste, sondern aus torgefährlicher Position zwei Meter zu hoch zielte und einen Kopfball aus sechs Metern am Tor vorbei setzte. (80./85.)

Die Mannschaft von Farat Toku gab sich nicht auf und wollte zumindest den Ausgleich erzielen, um noch in das Elfmeterschießen zu kommen. In der 88. Minute verzog Boris Tomiak einen Abschluss von der Strafraumkante und in der dreiminütigen Nachspielzeit ergab sich noch einmal die Ausgleichsmöglichkeit für den 09-Innenverteidiger, doch er scheiterte abermals an Jannik Erlmann, der letztlich zum „Helden“ für die Gäste wurde und dank seiner starken Leistung dem SV Lippstadt den Einzug in das Achtelfinale ermöglichte.

Für unsere Mannschaft geht es schon am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr in der Regionalliga West mit dem Heimspiel gegen die U21 des 1. FC Köln weiter. Gegen die kleinen Geißböcke soll und muss die schlimme Heimbilanz aufpoliert werden.

Mannschaftsaufstellung: Florian Kraft; Bastian Frölich, Boris Tomiak, Jonas Acquistapace, Jeffrey Obst; Yannick Geisler (77. Richy Weber), Louis Ferlings (65. Berkant Canbulut); Cellou Diallo, Nico Buckmaier, Umut Yildiz (65. Emre Yesilova); Marwin Studtrucker (70. Güngör Kaya)

Tor:
0:1 Bastian Frölich (67. Eigentor)

Schiedsrichter: Fabian Maibaum

Zuschauer: 456